Blog-Archive

Prince ( †57) tot – Sänger verstarb mit nur 57 Jahren.

Prince+Parade+-+Sealed+503847

Prince verstarb heute, am 21.04.2016 – dem 90. Geburtstag von Queen Elizabeth, in seinem Tonstudio Paisley Park in Minnesota; das bestätigte ein Sprecher des Sängers der Nachrichtenagentur AP. Bereits am 16. April wurde die Musik-Legende („Purple Rain“, „Kiss“, „Batdance“, „Nothing compares to you“….) wegen einer Grippe ins Krankenhaus eingeliefert. An was Prince starb, ist derzeit noch unklar.

Prince, „Cream“

Werbeanzeigen

Heute feiert das Buch-Cover meines ersten Romans „Tod“ Premiere! Release tba via Amazon.

"Tod" Buch-Cover (C) Martin Egon Döringer

„Tod“ Buch-Cover (C) Martin Egon Döringer

TV-Tipp, RBB, 15.07.2015, 22:15: Zum Tode von Regisseur Wolf Gremm (†73), Doku „Ich liebe das Leben trotzdem“

Heute morgen, am 14.07.2015 verstarb Regisseur Wolf Gremm („Kamikaze 89“, …) nach langem Krebsleiden. RBB ändert am Mittwoch, 15.07.15 sein Programm und zeigt als TV-Premiere Gremms letzten Film „Ich liebe das Leben trotzdem“, einen Dokumentarfilm über seine Krebs-Erkrankung, den er als „Selfie-Film“ mit einer kleinen Kamera und teilweise mit dem Smartphone drehte.

DIGITAL CAMERA

Wolf Gremm, Regina Ziegler, 2013 Mercedes Benz Arena (C) Martin Döringer

Berlin Street Notes – Bevor ich sterbe… to make a mark like Amélie in the movie…

DIGITAL CAMERA

Berlin Street Notes, (C) Martin Döringer

 „Die Fabelhafte Welt der Amélie“ (F/2001) – Filmausschnitte:

Filmregisseur George Sluizer (82) verstorben

Der niederländische Filmregisseur George Sluizer verstarb am 20. September 2014 im Alter von 82 Jahren in Amsterdam. Sluizers Durchbruch gelang 1988 mit dem holländisch-französischen Thriller „Spurlos verschwunden“ (Nebendarstellerin Johanna ter Steege zeichnete man für ihre Darstellung mit dem Europäischen Filmpreis aus), der 1993 mit Sandra Bullock, Kiever Sutherland, Jeff Bridges und Nancy Travis in Hollywood neu verfilmt  und dafür als „Bester Horrorfilm“ für den Saturn Award nominiert wurde.

2013 feierte River Phoenix‘ letzer Film „Dark Blood“ (1993/2012) bei der Berlinale Premiere

Bei der Berlinale hatte Sluizers Film „Dark Blood“ 2013 seine späte Premiere. 20 Jahre zuvor begannen die Dreharbeiten mit Hauptdarsteller River Phoenix, der währenddessen vor Johnny Depps Nacht-Club „The Viper Room“ verstarb. 2012 vollendete George Sluizer „Dark Blood“ und brachte somit River Phoenix‘ letzen Film auf die große Leinwand. 1961 erhielt Georg Sluizer auf der Berlinale den Silbernen Bären als Spezialpreis für seinen Kurzfilm „Land aus Menschenhand“ (29 Min).

Dark Blood Filmcover

Dark Blood Filmcover

Web: Dark Blood – The Movie